Informationen aus dem Ortsbeirat

 

 

 
 
 
 
 

23.05.2019: Maibaum-Aufstellung

Die bunten Bänder flattern wieder

Seit dem 23. Mai – etwas später als sonst – steht wieder der Maibaum an der kleinen Parkanlage nahe der Eder in Altenbrunslar. Diesmal ging die Aufstellung per Muskelkraft, wofür einige Aktive der Feuerwehr Brunslar und Helfer aus dem Dorf angerückt waren. Nach Ansage von Ortsvorsteher Günter Sippel, ebenfalls ein gestandener Feuerwehrmann, bewegte sich der Maibaum recht zügig aus der Horizontalen in die Schräglage und immer höher, bis er schließlich fest verankert aufrecht stand.
Nun flattern sie wieder, die bunten Bänder der Erntekrone aus Stroh, über dem Felsberger Wappen und den geschnitzten Schildern mit Motiven von Handwerkern und Bauern. Und grüßen die Autofahrer und Fußgänger, die durch Altenbrunslarer kommen...

                                     Die Helfer der Maibaum-Aufstellung in Aktion.

 

 

06.04.2019: Aktion „Sauberes Altenbrunslar“

Sieben Säcke voller Müll eingesammelt                

Autoreifen und jede Menge Flaschen, Papier- und Plastikverpackungen: Insgesamt sieben Müllsäcke füllte der Abfall, den die Helferinnen und Helfer bei der Aktion „Sauberes Altenbrunslar“ am Samstag, 6. April 2019, unter anderem an den Straßenrändern eingesammelt hatten. Darunter viele Ess- und Trinkverpackungen, die, leer gefuttert oder getrunken, einfach während der Fahrt aus dem Autofenster geworfen werden. Aber auch auf dem Spielplatz, auf der Ederwiese, in der kleinen Parkanlage und unter der Ederbrücke fand sich achtlos weggeworfener Müll, den die Helfer beseitigten.

15 Personen waren zum Dorf-Frühjahrsputz gekommen. Neben dem Müllsammeln wurden auf dem Spielplatz und in der Parkanlage Blätter und heruntergefallene Äste zusammengerecht, außerdem der Sand im Sandkasten durchgeharkt und vom gröbsten Schmutz und Wurzeln befreit. Wie im vergangenen Jahr konzentrierte sich die Säuberungsaktion auf den Bereich an der Eder. Der gut genutzte Spielplatz ist nun für die Sommersaison gerüstet!

Als Dank an diejenigen, die geholfen hatten, lud Ortsvorsteher Günter Sippel zum Abschluss zu einem kleinen Imbiss vor das Dorfgemeinschaftshaus ein.

 

 

An alle Bürgerinnen und Bürger von Altenbrunslar

Hiermit möchte ich mich als Ortsvorsteher vorstellen.
Ich hoffe, ich kann zur Zufriedenheit aller mein Amt ausführen. Dafür brauche ich aber auch die Unterstützung der Einwohner und appelliere an Sie:

Solltet Ihr einen „Mangel“ in Altenbrunslar feststellen oder ein Anliegen haben, meldet Euch bei mir:

Adresse Quillerweg 7
Telefon 05662 3397
E-Mail [email protected]

Denn einer allein kann nicht alles sehen oder tun, was in einem Stadtteil anfällt!

„Nur gemeinsam sind wir stark.“

In der Erwartung, dass meine Bitte auf fruchtbaren Boden fällt, verbleibe ich
mit freundlichem Gruß

Euer

Günter Sippel

 

16.11.2014: Saniertes Ehrenmal mit Gedenkfeier eingeweiht

Eine Rose für jedes der 47 Kriegsopfer

Die Gedenkfeier zum Volkstrauertag mit Kranzniederlegung fand in Altenbrunslar in diesem Jahr in einem etwas größeren Rahmen statt als üblich. Grund dafür war die Sanierung des Ehrenmales in dörflicher Eigenleistung im Sommer. Auch die Bronzetafel wurde gereinigt und aufgearbeitet, sodass die Namen der 47 Kriegsopfer des ersten und zweiten Weltkrieges mitten im Ort - an der Mauer vor der Kapelle - wieder gut lesbar sind.

Das brachte den Ortsbeirat auf die Idee, die Namen aller Gefallenen am Volkstrauertag mit einer symbolischen Geste in den Blickpunkt zu rücken. So wurde als Teil der Gedenkfeier jeder Name einzeln laut genannt und dazu jeweils eine Rose auf dem Podest des Ehrenmales abgelegt (Foto).

Getragene Musik der Volkstümlichen Blasmusikfreunde des TSV Brunslar, eine Volkstrauertags-Ansprache von Ortsvorsteher Werner Bolz, Worte von Bürgermeister Volker Steinmetz und ein Gebet von Pfarrerin Jana Roske-Voß rundeten das Programm ab. Über den Ablauf der Sanierungsarbeiten und die Finanzierung, die durchweg durch Spenden aus dem Ort gelang, informierten die beteiligten Helfer Manfred Zeidler und Günter Sippel.

Im Anschluss lud der Ortsbeirat die Gäste der Gedenkfeier zu Kaffee und Kuchen ins DGH ein.